Dwarf Shrimp Know How - Bakterielle Unverträglichkeit

Was bewirken Huminstoffe im Aquarium?

  • Für Fische, Garnelen, Krebse und Schnecken im Aquariu

  • Reduziert Stress und unterstützt das Immunsystem

  • PH stabilisierend vor allem bei sehr weichem Wasser

  • Reduziert die Ammoniakgefahr, bindet Ammonium

  • Bindet Schwermetalle, neutralisiert organische Gifte

  • Vermindert bakterielle Keimbelastung, wirkt antibakteriell

  • Wirkt vorbeugend vor Infektionskrankheiten und fungizid schon bei geringer Konzentration

  • Sorgt für kristallklares Wasser

Dwarf Shrimp Know How - Bakterielle Unverträglichkeit

Sind Huminstoffe notwendig im Aquarium?

Huminstoffe sind in nahezu jedem aquatischen Lebensraum vorhanden und das nicht ohne Grund. Es gibt sie in hoher Konzentration wie zum Beispiel Schwarzwasser Biotopen oder auch in geringerer Menge in der Arktis.

Mittlerweile hat man mehrfach wissenschaftlich nachgewiesen das Huminstoffe sich positiv auf Garnelen, Krebse und Fische  auswirken. Sie stärken das Immunsystem und folgend auch das Wohlbefinden aller Lebewesen. Zusammenfassend kann man klar sagen: Ja, sie haben absolut ihre Darseinsberechtigung im Aquarium und auch einen Nutzen für Garnelen, Krebse und Fische.

Die Wirkung von Huminen für Garnelen, Krebse und Fische

In erster Linie findet man in Verbindung mit Huminstoffen im Aquarium die passive, häufig angesprochene antibakterielle Wirkung. Dies ist aber nur ein Teil der interessanten passiven Wirkungen von Huminen auf den lebenden Organismus von Garnelen, Krebsen und Fischen im Aquarium. Huminstoffe sind reich an mineralischen und organischen Stoffen die für ein verbessertes Bodenmilieu sorgen. Auch das was wir als “Aufwuchs” kennen wird unterstützt, welcher wiederum als Nahrung für zum Beispiel Zwerggarnelen dient.

Darüber hinaus haben sie auch positive Wirkung auf die Pflanzenwelt im Aquarium. Sie verringern den Algewachstum, gelten als natürliche Chelatoren und sorgen für eine bessere Nährstoffverfügbarkeit. Sie sind in der Lage hohe Mengen an Ammonium zu binden und verhindern dadurch die Entstehung des giftigen Ammoniaks.

Humine wirken darüber hinaus auch fungizid und verringern die Keimbelastung im Aquarium, heißt sie verringern den häufig auftretenden Pilzbefall im Aquarium und beugen so auch den Folgeerkrankungen vor die sich meist in Form von Infektionskrankheiten zeigen.

Humine sind gerade bei Aquarien mit geringer KH ein nützliches Werkzeug zur Stabilisierung des PH Wertes. Wer Aquarien besitzt mit KH nahe der 0, greift oft zu Humin Präparaten um den gefürchteteten PH Sturz zu verhindern.

Um nun von den passiven Fertigkeiten der Huminstoffen zu wechseln schauen uns nun einmal die direkte Wirkung auf das Immunsystem von Tieren an. Zu allererst muss hier die Stärkung des Immunsystems genannt werden. Huminstoffe regen aktiv das Immunsystem an und stärken somit auch den gesammten Organismus der Tiere. Heute weiß man, das Huminstoffe durch die meisten Zellmembrane passen und so direkte vom Körper aufgenommen werden können. Ausnahme bildet hier die Zwerggarnele, hier sorgen aber Hersteller wie zum Beispiel SaltyBee mit ihrer Marke Dwarf Shrimp Foods dafür, das Humine passend im Futter angeboten werden und vom Darmtrakt aus in den Organismus gelangen können.

Humine werden seit Jahren in der Aquakultur aber auch in der Agrarwirtschaft als Heilmittel eingesetzt. Sie werden in der Aquaristik bereits erfolgreich gegen zum Beispiel Flossenfäule, Kiemennekrosen, Weißpünktchenkrankheit/Ichthyo und Wasserschimmel eingesetzt. Die entzündungshemmende Wirkung und die Anregung der Wundheilung lässt Verletzungen besser verheilen. Generell wird geraten dauerhaft Humine dem Aquarienwasser zuzugeben um eine kontinuierliche Verbesserung zu erwirken.

Huminstoffe verringern das Stressniveau der Tiere. Hier wurden bereits diverse Untersuchungen mit aquatischen Tieren wie zum Beispiel dem Karpfen oder dem Schwertträger gemacht in denen nachweislich festgestellt wurde das Tiere die in huminreichem Wasser schwammen zum Beispiel das Umsetzen nahezu stressfrei zuließen, anders als in den Kontrollgruppen ohne Huminstoffen.

Wie bringe ich Huminstoffe in mein Aquarium ein?

Es gibt verschiedene Arten Huminstoffe im Aquarium anzubieten:

  1. Durch Laub oder Erlenzapfen. Verschiedenes Laub wie zum Beispiel dem Buchen, Walnuss oder Eichenlaub kann dazu benutzt werden um damit entweder einen Sud zu brühen und diesen dann in das Aquarium zu schütten oder man gibt das Laub einfach direkt ins Becken. Vorsicht! Immer überbrühen!
  2. Durch Huminstoffpräparate. Es gibt mittlerweile verschiedene Hersteller von Huminstoffpräparaten die einfach dosiert werden können. Sie werden meisst in Granulatform, Staubform oder flüssig angeboten.

Sind Huminstoffe auch in Aquariensalzen enthalten?

Ja, Huminstoffe sind zum Beispiel im SaltyBee gH+Premium enthalten.

SaltyBee gH+Premium Garnelensalz
Huminstoffe für Aquarien von SaltyBee

Weiteres Dwarf Shrimp Know How für Dich!

Dwarf Shrimp Know How - Alles mit A
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit B
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit C
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit J
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit K
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit L
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit S
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit T
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit U
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit D
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit E
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit F
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit M
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit N
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit O
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit V
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit W
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit X
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit G
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit H
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit I
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit P
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit Q
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit R
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit Y
Dwarf Shrimp Know How - Alles mit Z
Dwarf Shrimp Know How - Alles von A bis Z